Sonntag, 15.12.2019 21:51 Uhr

Warum Russland neue Atomeisbrecher baut

Verantwortlicher Autor: Jurijs Barsukovs Celle, 31.07.2019, 21:28 Uhr
Presse-Ressort von: Jurijs Barsukovs Bericht 5794x gelesen
Arktis
Arktis  Bild: ©pixabay.com / Free-Photos

Celle [ENA] Vor kurzem wurde in Russland ein neuer Atom-Eisbrecher «Ural» erbaut, der die Führung der Russen in der Arktis sichern wird. Es ist ein echtes technisches Wunder mit einer Länge von 173 Metern und einer Höhe von 52 Metern, das in der Lage ist, Eis mit einer Dicke von etwa 3 Metern zu brechen.

Aber das Erstaunlichste ist, dass es bereits der Dritte neueste Eisbrecher dieser Art ist, der in den letzten Jahren vom Stapel gelaufen ist und bald werden noch 2 weitere gebaut. Wie es möglich ist, dass Russland unter den Bedingungen internationaler Sanktionen die Fähigkeit, solch komplexe technische Produkte zu produzieren, nicht verloren hat? Tatsächlich sollen die Sanktionen den Zugang Russlands zu High-Tech-Produkten einschränken, aber Russland ist selbst ein High-Tech-Land. Seit der UdSSR wurde die Führung in der Arktis gesichert. Es ist das führendste Land der Welt in Bezug auf die Anzahl der aktiven Atom-Eisbrecher.

Das ist kein Wunder, denn der größte Teil Russlands liegt hinter dem Polarkreis und ohne derartige Eisbrecher ist es unmöglich, Öl und Gas in der Arktis zu fördern. Vor einigen Jahren startete ein Programm zur Modernisierung der Atomflotte - veraltete sowjetische Schiffe werden durch neue ersetzt. Neben dem Eisbrecher «Ural» werden derzeit die Atom-Eisbrecher «Arktis» und «Sibirien» fertiggestellt und schon bis 2035 werden 13 ähnliche Schiffe gebaut.

Russland ist in der Lage, diese ohne ausländische Technologie und Materialien zu bauen und ein solches Großprojekt ermöglicht es Ihnen, Ihre eigene Metallurgische-, Maschinenbau- und Schiffbauindustrie zu beschäftigen. Aber das ist keine Geldverschwendung, denn jeder neue Eisbrecher wird 40 Jahre dienen und die darin investierten Mittel werden sich somit auszahlen. Durch die Entwicklung der Eisflotte hilft Russland der ganzen Welt, denn diese Eisbrecher werden ausländische Schiffe durch die Eisstraßen führen und einen weiteren kurzen Weg von Europa nach Asien eröffnen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.